03.11.2016

ÖDP Niedersachsen aktiv bei Lingener Anti-AKW-Demonstration

„Atomkraftwerken jetzt den Saft abdrehen! Brennstoffversorgung aus Lingen und Gronau stoppen!“

Am vergangenen Samstag, den 29. November beteiligte sich die ÖDP-Kreisgruppe Grafschaft Bentheim sowie Vertreter des Landesvorstandes und des Landesverbandes an der Anti-AKW-Demo in Lingen. Als eine der vielen Institutionen des Unterstützerkreises drückten die Mitglieder ihre Solidarität mit den Forderungen der Demonstration aus.

Unter dem Motto „Atomkraftwerken jetzt den Saft abdrehen! Brennstoffversorgung aus Lingen und Gronau stoppen!“ demonstrierten die niedersächsischen Ökodemokraten gemeinsam mit Parteifreunden aus Nordrhein-Westfalen für eine Welt ohne Atomindustrie und forderten mit weiteren 700 Atomkraftgegnern, alle Uranlieferungen aus Lingen und Gronau an gefährlich marode AKWs in Belgien und Frankreich zu stoppen!

Andreas Roling, stellvertretender Landesvorsitzender der ÖDP Niedersachsen: „Die Brennelemente-Herstellung in Lingen und die Urananreicherung in Gronau sind einzustellen! Die Atomkraftwerke Emsland, Grohnde, Tihange, Doel, Fessenheim, Cattenom und alle anderen AKWs müssen schnellstens abgeschaltet, die Energiequellen  Sonne, Wind, Wasserkraft müssen stärker gefördert werden. Stattdessen hofiert die EU Fracking, Kohle und Atom.“
https://ssl.gstatic.com/ui/v1/icons/mail/images/cleardot.gif
Die ÖDP setzt außerdem auf das Einsparen von Energie: Allein dadurch ließen sich in Europa mehrere Kernkraftwerke runterfahren, was nicht, wie von interessierter Seite gerne behauptet wird, zu Versorgungsengpässen führen würde.

Roling weiter: „Die menschheitsbedrohenden Gefahren, die von der nicht beherrschbaren Energiegewinnung aus der Atomspaltung ausgehen, waren der ÖDP schon vor Tschernobyl und Fukushima bewusst. Was muss noch passieren, damit endlich alle Atomkraftwerke stillgelegt werden?“