Fußball, Menschenrechte und sonstige Tatsachen…

Die Fußballeuropameisterschaft 2024 wird also - zur Freude fast aller - in Deutschland ausgetragen. Nicht zum Zug kam erneut die Türkei. Über die Gründe sind sich die Fachleute einig: Deutschland hat die bessere Menschenrechtslage und erlaubt Alkoholwerbung. Da Fußballgroßereignisse in der Vergangenheit auch schon in Ländern mit schlechter Menschenrechtslage stattfanden, wird vielleicht die Sache mit der Alkoholwerbung eine größere Rolle gespielt haben als man auf den ersten Blick glaubt. In der Türkei ist Werbung für Alkohol nämlich seit 2014 verboten. Fußball ohne Alkoholwerbung? Schwer denkbar.

In Deutschland scheitern regelmäßig alle Vorstöße, die Werbung für die Alltagsdroge Nr.1, zu verbieten. Dabei gilt Alkohol unter Fachleuten als „harte“ Droge, als Kriminalitätstreiber, als extrem häufige Ursache schwerer Unfälle im Straßenverkehr und als Zerstörer zwischenmenschlicher Beziehungen. Daher: Es ist furchtbar, dass in der Türkei die Menschenrechte missachtet werden. Hoffentlich war dies der Grund für die Verweigerung der europäischen Fußballmeisterschaft…


Die ÖDP Ökologisch-Demokratische Partei verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen