13.02.2017

Neue Politikerregeln

Bernhard G. Suttner

Frau Hendricks hätte nicht so früh einknicken sollen: Das mit den „neuen Bauernregeln“ hat doch Potential: Man reimt ein bisschen rum, hofft, dass sich Leute aufregen und so eine richtige Medienkampagne startet. Dann sagt man, dass das der Anregung zur Diskussion über sehr ernste Themen dient und dass sich doch bitte niemand beleidigt fühlen soll… Also ich finde das sehr schlau. Wie wäre es mit „neuen Politikerregeln“? Hier völlig kostenlos ein paar Vorschläge:    

„Schreibt das Gesetz ein Lobbyist, wird das Gemeinwohl oft vermisst!“ Ja, das kommt gar nicht so selten vor, dass Politiker und Ministerialbeamte sich das Leben leichter machen und die Arbeit von der Lobby erledigen lassen… Aber bitte liebe Polit-Profis, nicht beleidigt sein! Es dient nur der Diskussionsanregung.

„Konzerne spenden dreist und dreister, da freut sich der Parteischatzmeister!“ Auch das dient der Anregung zur Diskussion über ein oft verdrängtes Thema. Gleich noch eins: „Wenn Konzerne kräftig spenden, droht dem Gemeinwohl das Verenden.“  Das ist sicher ein wenig verkürzt - aber: Niemand möge sich in seiner Berufsehre verletzt fühlen, diskutieren wir doch drüber!

„Die Erde liegt im Fieberkrampf, dank Schmutzig-Strom aus Kohledampf!“ Ja, auch über die Kohleverstromung sollte man offener diskutieren, angesichts der Warnungen von 99,9% aller Naturwissenschaftler, die sich mit der drohenden Überhitzung des Planeten beschäftigen. Aber liebe Kohle-Leute: Niemand will euch beleidigen, es geht nur um die Diskussionsanregung über ein ganz wichtiges Thema. 

Wie gesagt: Schade, dass Frau Hendricks aufgegeben hat. Unserem Volk der Dichter und Denker liegt das Reimen doch im Blut. Auch die Politik sollte davon profitieren!