Planet des Jahres

Der Waldkauz ist vom NABU zum Vogel des Jahres 2017 ausgerufen worden. Baum des Jahres? Pilz des Jahres? Insekt des Jahres? Fisch des Jahres? Blütenpflanze des Jahres – ich weiß es nicht. Das Ritual solcher Ausrufungen ist verständlich und sicher gut gemeint. Es wird über die jeweilige Art berichtet und ganz sicher wird man demnächst über Lebensweise und Lebensraum des Waldkauzes etwas mehr wissen. Ich habe schon aus den ersten Berichten über die Ausrufung zum Vogel des Jahres erfahren, dass der Waldkauz alte Bäume mit Höhlen braucht und diese eher in Mischwäldern zu finden sind als im nach wie vor ökonomisch interessanteren Nadelwald. Aber ob das alles Einfluss auf die Waldwirtschaft hat? Es möge so sein.

Ich wünsche mir, dass demnächst eine anerkannte Organisation den „Planeten des Jahres“ ausruft. Mein Vorschlag wäre: Die Erde. Während Venus, Mars und Jupiter allenfalls geringfügig durch einzelne anthropogene Flugkörper und hin und wieder durch Asteroiden attackiert werden, steht die Erde unter ständigem Dauerbeschuss mit chemischen und mechanischen Kampfmitteln. Sie scheint mir der am meisten bedrohte Planet unseres Sonnensystems zu sein. Wir sollten uns besser informieren, was diesem Himmelskörper gut tut.

Bevor es jemand anderer nicht tut mache ich es: Die Erde sei mein Planet des Jahres 2017!


Zurück

Die ÖDP Ökologisch-Demokratische Partei verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen