14.03.2016

Wegsparen!

Bernhard G. Suttner

In diesen Wochen der Erinnerung an die Atomkatastrophen von Fukushima und Tschernobyl wird mehr über den verhängnisvollen Menschheitsfehler „Kernspaltung“ gesprochen als sonst. Die bedrohlichen Mängel belgischer, französischer und tschechischer, aber auch die Sicherheitsdefizite der deutschen Anlagen sind endlich wieder Themen der öffentlichen Debatte. Reden wir darüber, dass der „Ausstieg“ immer noch nicht erfolgt ist – weder hier in Deutschland, noch in Europa, noch weltweit! Reden wir auch darüber, dass die Atomkraft praktisch nichts zum Gesamt-Energiebedarf der Menschheit beiträgt: Die Atomfans jubeln über 5%, die Kritiker haben 2% ermittelt. Selbst zum Strombedarf trägt die Atomkraft weltweit weniger als 10% bei. So oder so: Es ist ein lächerlich niedriger Beitrag, der ohne große Anstrengung weggespart bzw, durch moderne Effizienztechnologie überflüssig gemacht werden kann. Ich schlage vor, die laufenden Wochen für einen kleinen Test zu nutzen: Fragen Sie Ihre Bekannten, für wie hoch sie den Beitrag der Atomkraft zum Weltenergiebedarf einschätzen… Die meisten Leute sind dann über die Fakten sehr erstaunt und können nicht mehr recht verstehen, warum der Irrsinn immer noch weitergeht.