Anlässlich des Welttierschutztages am 4. Oktober:

ÖDP übergibt im Landtag die Petition „Für einen Lehrstuhl zur Entwicklung von Alternativen zu Tierversuchen!“

 Am 4. Oktober ist Welttierschutztag. Aus diesem Anlass hat die ÖDP Bayern am Montag (1.10.2012) eine von ihr gestartete Petition zur Entwicklung von Ersatzmethoden zu Tierversuchen im Landtag eingereicht. Hierzu soll nach Ansicht der Unterzeichner an einer bayerischen Universität ein eigener Lehrstuhl eingerichtet werden. ÖDP-Landesvorstandsmitglied Franz Hofmaier und die ÖDP-Tierschutzexperten Johannes Grössl und Paul Fiegert übergeben deshalb zuständigkeitshalber 1700 Unterschriften an den Hochschul-Ausschussvorsitzenden des Bayerischen Landtags, MdL Oliver Jörg.

Mit der Petition fordert die ÖDP:
Zur Erforschung und Entwicklung von Ersatzmethoden zum Tierversuch im Gesundheits- und Verbraucherschutz wird an einer bayerischen Universität ein eigener Lehrstuhl eingerichtet.

Die Eingabe wird in den nächsten Monaten im Landtag behandelt.

Foto von der Übergabe (von rechts): ÖDP-Landesvorstandsmitglied Franz Hofmaier, Tierschutz-Beauftragter Johannes Grössl, Ausschussvorsitzender MdL Oliver Jörg, Stefan Barbarino von der Stiftung Mensch und Tier und ÖDP-Tierschutzexperte Paul Fiegert bei der Übergabe der Unterschriften in der Empfangshalle des Maximilianeums. 

Den Petitionstext finden Sie hier.


Zurück

Teilen Mail Bookmark Drucken