„Das Ende der grünen Märchen“ – Was ist zu tun?

Dieser Frage ging auf Einladung des ÖDP-Stadtverbandes München der bekannte und preisgekrönte Schauspieler, Regisseur, Buchautor und Umweltaktivist Hannes Jaenicke in sympathischer Art nach. Jaenicke verdeutlicht in seinen Filmen und Büchern den Zusammenhang zwischen Umweltzerstörung, Artensterben und unserem Konsumverhalten. Mit seinen Büchern kam er auf die SPIEGEL-Bestsellerliste. Jaenickes Recherchen sind ein wichtiges Zeugnis über die skrupellose Geschäftemacherei in unserer modernen Konsumgesellschaft. Thomas Prudlo, Vorsitzender des ÖDP-Stadtverbandes München, konfrontierte das Publikum mit "acht grünen Märchen" und setzte damit eine lebhafte Diskussion in Gang:

Die zahlreiche Zuhörerschaft entzauberte in Redebeiträgen und Fragen an den Referenten vieles als „Greenwashing“ und den raffinierten Versuch, Verbraucherinnen und Verbraucher auf sämtlichen Ebenen in die Irre zu führen. Intensiv wurde der Frage nachgegangen, wie sich die Menschen dagegen wehren können. Die größte Macht des Verbrauchers liege, so Jaenicke, im eigenen Geldbeutel. Mit der bewussten Entscheidung, wem vertraue ich mein Geld an, welche Produkte kann ich bedenkenlos kaufen und welche boykottiere ich, kann jede und jeder Einzelne jeden Tag die Welt ein Stück weit besser machen.

Neben der Bundesvorsitzenden, Gabriela Schimmer-Göresz, nahmen auch die beiden ÖDP-Stadträte Sonja Haider und Tobias Ruff an diesem interessanten Abend teil.

Wer den Abend nachschauen will, kann das hier tun: https://www.youtube.com/watch?v=d5coS9d9koI

v.l.: Sonja Haider, Tobias Ruff, Hannes Jaenicke und Gabriela Schimmer-Göresz. Foto: ÖDP Bundespressestelle.

Zurück

Teilen Mail Bookmark Drucken