Dioxin in Eiern: ÖDP kritisiert Schlachtungen der Geflügelbestände und unterstützt Aufruf des Vegetarierbundes

Jürgens: „Die wahren Ursachen bekämpfen!”

Die Ökologisch Demokratische Partei (ÖDP) verurteilt die geplanten Tötungen von über 400.000 Hühnern der Betriebe, die mit dem dioxinbelasteten Futter beliefert worden waren.

„Laut Bundesamt für Risikobewertung ist der Konsum der Eier aus betroffenen Betrieben auch jetzt nicht bedenklich. Füttert man die Tiere aber fortan mit unbedenklichem Futter, dürfte die Belastung der Eier kaum mehr nachweisbar sein, auch wenn sich das Dioxin noch im Fettgewebe der Tiere befindet”, kritisiert Uta Maria Jürgens, Vorsitzende des Arbeitskreises Landwirtschaft, Tierschutz & Gentechnik in der ÖDP, die Pläne zur Schlachtung hunderttausender Tiere aus betroffenen Betrieben.

„Der einzige Grund für das Töten der Tiere ist das wirtschaftliche Interesse der Landwirte. Das als „Notschlachtung” zu bezeichnen, ist eine einzige Farce,” so die ÖDP-Politikerin.

 

Jürgens lobt die Verbraucher für ihren Wunsch nach gesunden Nahrungsmitteln und ihre Aufmerksamkeit gegenüber untragbarer Machenschaften der Landwirtschaftsindustrie.

Nun dürfe man allerdings nicht überreagieren, sondern müsse den langfristigen Wechsel zu einer tier- und damit auch menschverträglichen Landwirtschaft verfolgen.

„Wir Verbraucher wollen nicht, dass der Dioxinskandal wie in einem Schauprozess auf dem Rücken derjenigen ausgetragen wird, die ohnehin am allermeisten leiden: der Legehennen. Wir wollen echte, anhaltende Veränderung, wir wollen, menschenwürdige Nahrung durch tierwürdige Produktionsmethoden.”

Deshalb unterstützt die ÖDP den Aufruf des Vegetarierbundes, per online-Formular Bundeslandwirtschafts- und Verbraucherschutz-Ministerin Ilse Aigner aufzufordern, von Massentötungen Abstand zu nehmen und stattdessen eine nachhaltige Landwirtschaftspolitik zu betreiben: Formular .


Zurück

Teilen Mail Bookmark Drucken