ÖDP fordert Rücktritt der niedersächsischen Landwirtschaftsministerin

„Wie das ARD-Magazin Report Mainz vor einigen Tagen aufgedeckt hat, ist die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen nicht mehr im Amt tragbar, da schwere Verstöße gegen den Tierschutz in einem Betrieb einer Puten-Erzeugergemeinschaft nachgewiesen wurden, den die Mastkükenbrüterei von Grotelüschens Ehemann beliefert haben soll.“ Das sagt Uta Maria Jürgens, Sprecherin des Arbeitskreises Tierschutz, Landwirtschaft und Gentechnik in der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP).

Die Tierrechtsvereinigung Peta hatte Report Mainz Filmaufnahmen von einem Hof geliefert, die verendete Puten zeigen und Tiere, die sich gegenseitig Augen und Federn ausgehackt haben. Dieser Hof gehört zur Putenerzeugergemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern, die in enger Geschäftsbeziehung zur Mastputenbrüterei Ahlhorn steht, dem Familienbetrieb der Grotelüschens.

Astrid Grotelüschen hatte sich zwar seit April aus dem Unternehmen Mastputenbrüterei Ahlhorn zurückgezogen, hat aber die Firma mit aufgebaut und geleitet.

Dazu Uta Maria Jürgens: „Es ist skandalös, dass Frau Grötelüschen Landwirtschaftsministerin geworden ist. Ihr fehlt offensichtlich jedes Verständnis für richtig und falsch. Damit wurde die Geiß zur Gärtnerin gemacht!“

 

Diese Aussage gelte auch dann, wenn, wie von belasteter Seite behauptet, die in der Sendung gezeigten Aufnahmen nicht von einem Hof stammen sollten, der in Verbindung mit der Mastputenbrutfabrik Ahlhorn steht. In ihrer Funktion als oberste Tierschützerin des Landes habe Frau Grotelüschen nicht klar genug dargestellt, dass sie sich von den furchtbaren Bildern, die Report Mainz ausstrahlte, distanziert. „Beschämend ist in diesem Zusammenhang nicht nur ihre offenbar befürwortende Einstellung zur Massentierhaltung. Wieso ist jemand mit Regierungsverantwortung betraut, der noch nicht einmal weiß, was in Partnerbetrieben des eigenen Familienbetriebs tatsächlich vor sich geht?“

 

ÖDP-Politikerin Jürgens fordert nun den niedersächsischen Ministerpräsidenten David McAllister auf, Grotelüschen sofort aus dem Amt zu entlassen: „Wenn der Ministerpräsident aus dem Bericht von Report Mainz keine Konsequenz zieht, macht er sich mitschuldig am Leid vieler Tiere.“

Sie weist darauf hin, dass sich die Ökodemokraten in ihrem Programm für die Abschaffung der Massentierhaltung aussprechen. „Tiere sind keine Dinge und müssen mit Würde behandelt werden“, so Jürgens abschließend.

 

 

 

Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)

 

Bundespressestelle

Erich-Weinert-Str. 134

10409 Berlin

Tel. 030/49854050

florence.bodisco@oedp.de

oedp.de/blogs/oedpblogger

 

 


Zurück

Die ÖDP Ökologisch-Demokratische Partei verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen