ödp fordert Zusammenschluss aller Krankenkassen

Angesichts des Defizits von rund vier Milliarden Euro bei den gesetzlichen Krankenkassen erneuert die Ökologisch-Demokratische Partei (ödp) ihre Forderung nach einer einheitlichen Krankenkasse für alle.

Dazu Hanns-Dieter Schlierf, Arzt und Gesundheitsexperte der ödp: „Es darf nicht sein, dass sich Millionen Versicherte aus der gesellschaftlichen Solidarität verabschieden und sich privat versichern.“ Außerdem entstünden den vielen gesetzlichen Krankenkassen hohe Verwaltungsausgaben, die sie auf die Beitragszahler abwälzten. So fordert die ödp, dass alle Krankenkassen sich zu einer zusammenschließen und den Versicherten eine Grundversorgung anbieten. Private Zusatzversicherungen für Sonderleistungen sollen aber möglich sein. Schlierf erläutert: „Eine Einheitskrankenkasse kann sich schon mal viel Geld für die Öffentlichkeitsarbeit und Werbung sparen, das kommt den Versicherten zugute.“

Der ödp-Gesundheitsexperte setzt sich zudem dafür ein, dass pflanzliche Medikamente wieder in den Katalog der Krankenkassen aufgenommen werden. „Wenn die Wirksamkeit pflanzlicher Präparate bewiesen ist, sollten die Kosten wieder die Kassen tragen. Es kann ja wohl nicht sein, dass die Versicherten sich aus Angst vor zu hohen Kosten nur mit chemischen Arzneimitteln behandeln lassen.“

 

 

Ökologisch-Demokratische Partei (ödp)

Bundespressestelle: Florence v. Bodisco

Erich-Weinert-Str. 134

10409 Berlin

Tel. 030/49854050

florence.bodisco@oedp.de

www.oedp.de

 

 


Zurück

Teilen Mail Bookmark Drucken