02.05.2011

ÖDP gegen Tierversuche

„Es gibt Alternativen!”

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) lehnt Tierversuche ab und hat deshalb am Samstag in Hamburg an einer Demonstration gegen Tierversuche teilgenommen. Die Demo wurde von dem Verband „Ärzte gegen Tierversuche” organisiert, anlässlich des internationalen Tages gegen Tierversuche am 24. April.

Über 1000 Demonstranten zogen durch die Innenstadt und zeigten den zum Teil entsetzten Passanten die Leiden, die Tiere hinter den Labormauern - und dem Deckmäntelchen angeblichen wissenschaftlichen Fortschritts erleiden müssen. An der Demonstration nahmen auch ein Fuchs und ein Schwein der ÖDP teil, die mit den Plakaten „Ein Schlaufuchs forscht ohne Tiere” und „Ich bin kein Ersatzteillager” kreativ gegen Tierversuche im Allgemeinen und Xenotransplantation im Besonderen stritten.

Uta Maria Jürgens, Vorsitzende des Bundesarbeitskreises Tierschutz, Landwirtschaft und Gentechnik in der ÖDP: „Wir haben ein Zeichen für humane Forschung gesetzt! Es ist wichtig, die Bevölkerung darüber aufzuklären, dass Tierversuche überhaupt nicht notwendig sind für den wissenschaftlichen Fortschritt, insbesondere in Bezug auf Medikamententests sogar gefährlich für die menschliche Gesundheit sein können, da das Tiermodell zum Teil doch sehr weit vom Menschen entfernt ist und Erkenntnisse nicht übertragbar sind. Im Falle der Kosmetikindustrie sind Tierversuche schlichtweg unmoralisch - es gibt Alternativen und ohnehin keinen Grund, Tiere für Eitelkeit zu quälen.”

Kategorie: Tierschutz, Umwelt, Bildung, Forschung, Kultur, BAK Landwirtschaft Tierschutz Gentechnik