Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

2039 ist nicht Morgen.

Die japanische Regierung hat beschlossen, das Ende der Atomkraftnutzung jetzt einzuläuten und in 27 Jahren abzuschließen. Das ist einerseits nicht besonders ermutigend – in einem derart von Erdbeben heimgesuchten Land ist eigentlich jeder Tag Reaktorbetrieb ein zu hohes Risiko. Dennoch ist der Ausstiegsbeschluss Japans wichtig: Zum einen beendet das darin enthaltene Verbot des Neubaus von Atomkraftwerken das Geschwätz von der weltweiten „Nuklear-Renaissance“ und vom „gefährlichen Alleingang“ Deutschlands. Zum anderen ist sicher, dass sich die japanische Bevölkerung mit dem jetzt verkündeten Zeitplan nicht abfinden wird; die dortige Anti-Atom-Bewegung wird sicherlich noch aktiver werden. Und ganz besonders wichtig: Das Hochtechnik-Land Japan wird ab sofort den Wettbewerb um intelligente, regenerative Alternativen, um Speichertechnologien und um Effizienzstrategien beleben. Vielleicht – und das wäre besonders wichtig – bereichert Japan auch die Debatte um einen ganz anderen Lebensstil: Mit weniger Ballast, mit weniger Unsinn, mit mehr nicht-materialistischem Lebenssinn glücklicher werden!

 
Autor/in:
Bernhard G. Suttner
Zurück