Bienen und andere Insekten effektiv schützen

Becker (ÖDP): Neonics-Verbot allein reicht nicht!

Nach langem Zögern unterstützt die Bundesregierung einen Vorstoß der EU-Kommission, bei drei Ackergiften („Pflanzenschutzmittel“) aus der Gruppe der Neonicotinoide („Neonics“), die Anwendung im Freiland ganz zu verbieten. Die entsprechenden Äußerungen der Bundesministerin für Landwirtschaft, Julia Klöckner und der Umweltministerin Svenja Schulze lassen hoffen, dass dieser Schritt in die richtige Richtung endlich gegangen wird. „Das kann aber nur der Anfang einer grundsätzlichen Richtungsänderung in der Agrarpolitik sein“, so Agnes Becker, kommissarische Bundesvorsitzende der ÖDP.

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) stimmt mit der Aurelia-Stiftung und dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) überein, dass der Schutz der Bienen und anderer (bestäubender) Insekten, die besonders von der schädlichen Wirkung der Neonicotinoide betroffen sind, umfassender angelegt sein muss. Erforderlich ist ein nationaler, wenn nicht gar europäischer Bienenrettungsplan, mit dem das Problem systematisch angegangen wird.

Erforderlich sind:

Bestäuberinsekten, wie die Honigbiene, stehen zwar nicht an der Spitze der Nahrungskette, sind aber durch ihre Bestäubungsleistung so stark in das Ökosystem eingebunden, dass sie einen guten Indikator für eine intakte Umwelt insgesamt darstellen.


Zurück

Teilen Mail Bookmark Drucken
Die ÖDP Ökologisch-Demokratische Partei verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen