Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Jürgens: „Das Tierversuchsverbot für Kosmetika muss kommen!”

ÖDP gegen Tierversuche

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) fordert, das EU-weite Verbot von Tierversuchen für Kosmetika wie geplant zum 11. März 2013 in Kraft zu setzen und kritisiert das Vorhaben der EU-Kommission, den Verbotstermin zu verschieben.

„Es zeigt sich einmal mehr, dass die europäische Kommission eine von Lobby-Interessen geleitete Institution ist. Es gibt keinen vernünftigen Grund, Tierversuche für Tests von Kosmetika durchzuführen. Für das Verbot gab es bereits eine langjährige Übergangsfrist und nun soll das Verbot erneut aufgeschoben werden - das dient niemandem als den Kosmetik-Unternehmen,” sagt Uta Maria Jürgens, Vorsitzende des Bundesarbeitskreises Landwirtschaft, Tierschutz & Gentechnik der ÖDP. „Damit verstoßen Tierversuche für Kosmetika klar gegen §1 des Tierschutzgesetzes.”

Jürgens weist darauf hin, dass es längst gleichwertige bis überlegene Alternativen zu Tierversuchen gebe. „Trotzdem müssen noch immer Millionen von Tieren leiden, damit die Kundinnen konventioneller Kosmetik-Produkte mit dem Hinweis "Hautverträglichkeit dermatologisch getestet" in Sicherheit gewogen werden können.”

Dabei müsse, wer der eigenen Schönheit nachhelfen wolle, überhaupt nicht auf Lippenstift, Anti-Falten-Cremes und Nagellack verzichten. Bereits jetzt gebe es eine Reihe von Produkten, v. a. Naturkosmetika, die erfolgreich auf Tierversuche verzichten und aufgrund ausgewählter Inhaltsstoffe auch eine sehr viel bessere Umweltbilanz aufweisen.

„Einmal mehr muss der Verbraucher, von der Politik alleingelassen, selbst Verantwortungsbewusstsein beweisen,” so Jürgens.

Die ÖDP unterstützt den Appell der „Ärzte gegen Tierversuche”, die über www.nocruelcosmetics.org/sign_up.php zur Unterzeichnung einer Europa-weiten Petition gegen „grausame Kosmetik” aufrufen.

Zurück
Die ÖDP Ökologisch-Demokratische Partei verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen