Erster Tag bricht alle Rekorde

Am ersten Tag haben sich bayernweit bereits rund 90.000 Bürger – darunter viele Raucher – in die Listen des Volksbegehrens für einen echten Nichtraucherschutz eingetragen, das sind rund 1% der wahlberechtigten Bürger und schon 10% der notwendigen Unterschriften. Und der Tenor ist überall positiv: Es geht um die eigene Lebensqualität und Gesundheit. „Wir haben das Rauchen solange ertragen, jetzt sind wir mal dran“, so brachte es eine Frau vor dem Münchner Rathaus auf den Punkt.

 

Sebastian Frankenberger, Organisator des Volksbegehren hört in vielen Gesprächen ähnliches und ist überzeugt, „Viele wollen ‚ein Reinheitsgebot für die Luft’ und so trifft das Volksbegehren den Nerv der Zeit. Das Thema ist aktuell wie nie, auch weil wir alle erleben wie angenehm eine rauchfreie Gastronomie ist und das nirgendwo mehr missen wollen.“ Und weil selten ein Thema in die Gemüter so erregt und Meinungen aufeinanderprallen, ist ein Volksbegehren bzw. ein Volksentscheid, der demokratischste Weg schlechthin, um zu einer endgültigen Regelung zu kommen: Jeder kann sich einbringen, jede Stimme zählt.

 

Doch so gut die Zahlen des ersten Tages sind, nur wenn es so weitergeht und jeden Tag ähnlich viele Unterschriften zusammen kommen, wird die notwendige knappe eine Million erreicht. Und so zufrieden das Aktionsbüro und die Unterstützer über den großen Zuspruch gestern waren, hüten sich alle vor zu großer Euphorie. „Wir dürfen uns jetzt nicht in falscher Sicherheit wiegen, es wird kein Spaziergang: Jeder Tag ist wichtig, jede Stimme zählt“, betont auch Mitinitiator Siegfried Ermer von Pro Rauchfrei aus Franken. „Aber ein guter Anfang ist gemacht.“

 

 

Stand 20.11. 11:38 Uhr - verwertbare Rückmeldung ca. 770 von 2000 Gemeinden

 

Gesamte Eintragungen: 1,10 % ca. 90.000 Personen

Oberbayern: 1,15 %

Niederbayern: 0,98 %

Unterfranken: 1,01 %

Mittelfranken: 1,18 %

Oberfranken: 1,03 %

Schwaben: 0,89 %

Oberpfalz: 1,18 %

 

Stadt Nürnberg 1,03 % 3.609 Personen

Stadt München 0,78 % 6.925 Personen

 

Sebastian Frankenberger

stellv. Geschäftsführer


Die ÖDP Ökologisch-Demokratische Partei verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen