BAK Christen und Ökologie

Der Bundesarbeitskreis Christen und Ökologie besteht bereits seit der Gründung der ÖDP. Er befasst sich mit aktuellen politischen Fragen und bewertet diese aus christlicher Perspektive.

Erfolgreiches Treffen des BAK Christen und Ökologie im Kloster Triefenstein

Ins Kloster Triefenstein bei Marktheidenfeld in der Nähe von Würzburg ging es zum diesjährigen Frühlingstreffen des BAK Christen und Ökologie. Vom 01. bis zum 03. März 2019 tagte hier eine Gruppe von um die elf Personen; es waren auch drei neue Mitglieder dabei. Im Kloster lebten seit 1088 die Augustiner-Chorherren; seit 1986 lebt hier die evangelische Bruderschaft Christusträger. Sie bietet zahlreiche Angebote und Raum für Freizeiten an.

Ein wichtiger Punkt war die Planung für den Stand des BAK auf dem Evangelischen Kirchentag in Dortmund am 20.-23.06.19 zum Thema Vertrauen. Der BAK konnte sein Positionspapier zum Abschluss bringen. Dieses soll an Interessierte an Ständen verteilt werden.

Ferner wurde die Andacht für den nächsten Bundesparteitag in Hof geplant. Desgleichen wurden die Anträge behandelt und das geplante Abstimmungsverhalten des BAK. Das nächste Treffen findet im Herbst voraussichtlich vom 11.-13.10.19 in Trier statt.

Doch nicht nur Inhaltliches stand auf dem Programm; die Gruppe machte einen Ausflug an den Main, nahm an den Gebeten in der barocken Klosterkirche teil und besuchte den ökumenischen Gottesdienst in der Kellerkapelle. Es war ein harmonisches Beisammensein und die Gruppe freut sich auf weiteren jungen Zuwachs.

Yasmin Finkbohner

Bundesarbeitskreis “Christen und Ökologie in der ÖDP” beim Kirchentag in Berlin aktiv

Der BAK “Christen und Ökologie” war auch beim Evangelischen Kirchentag in Berlin wieder mit einem Stand auf dem Markt der Möglichkeiten vertreten. Sieben Mitglieder waren am Stand aktiv und erklärten den interessierten Besuchern die Überlegungen des BAK zu verschiedenen Politikfeldern, wie Familie, Landwirtschaft, Asyl und Umwelt.

Ein richtiger “Hingucker” am Stand des BAK war “Luthers Apfelbäumchen”, der viele Besucher/-innen dazu veranlasste, am Stand anzuhalten. Die Menschen konnten auf Pappäpfelchen ihre Hoffnungen aufschreiben, die sie bewegen würden, wenn morgen die Welt unterginge. Dies ganz im Sinne von Martin Luther, der, wenn er wüsste, dass morgen die Welt unterginge, heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen würde. Etwa 130 Personen hängten ihre Hoffnungsäpfel an das Bäumchen – schon am Freitagmittag mussten wir Papp-Äpfel neu produzieren. Das Apfelbäumchen wurde einer Berliner Kirchengemeinde zum Geschenk gemacht.

Auch die von Dirk Zimmermann vorbereiteten Quizbögen fanden reges Interesse. Alle Teilnehmer/-innen wurden mit (veganen) Gummibärchen belohnt. Am Freitag besuchten die Bundesvorsitzende der ÖDP, Gabriela Schimmer-Göresz, sowie der Europaabgeordnete der ÖDP, Prof. Dr. Klaus Buchner, den Stand des BAK und halfen mit, für die Überzeugungen der ÖDP zu werben. Erfolgreich wurde sowohl am Stand des BAK als auch vor den Eingängen zu den Messehallen Unterstützungsunterschriften für die Zulassung zur Bundestagswahl im September gesammelt. Jens-Eberhard Jahn und sein Team sowie die Standteilnehmer sammelten insgesamt ca. 350 Unterschriften. In einer Tagung des BAK im Herbst soll das Engagement beim Kirchentag in Berlin besprochen und ausgewertet werden.

Der Blick richtet sich dann auch schon auf den nächsten Kirchentag im Jahre 2019 in Dortmund.

Pressemitteilungen

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Die ÖDP Ökologisch-Demokratische Partei verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen