Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Mit dem ÖDP-Bauwagen nach Berlin!

Berlin, Berlin - wir fahren nach Berlin! Unser ÖDP-Bauwagen auf dem Weg in die Bundeshauptstadt. Bis vor den Reichstag wollen wir damit, denn da wollen wir hin bei der Wahl in diesem Herbst: In den Bundestag. Unsere Gesellschaft braucht dringend einen zukunftsfähigen Umbau. Das und mehr symbolisiert unser "Demokratie-Wagen".

Alle Informationen zur Tour des Bauwagens und erste Fotos und Videos findet ihr hier. Wenn ihr mehr über Hintergrund, Entstehungsgeschichte und Ziel des Demokratie-Wagens wissen wollt, dann: weiterlesen!

 

Warum und wozu der ÖDP-Bauwagen?

Der Bauwagen ist vor allem eins: ein echter Hingucker. Und genau diese Funktion soll er erfüllen - er soll Menschen auf die ÖDP aufmerksam machen und auf den ersten Blick vermitteln, wofür die ÖDP steht. Blumenkästen, Solaranlage auf dem Dach, nachhaltiger Innenausbau, viel Liebe zum Detail, Informationsvermittlung mit einem Info-Screen im Inneren, und natürlich richtig viel orange außen, innen, überall - all das schreit geradezu nach ÖDP. Ein Graffiti, professionell für uns gesprayt, symbolisiert zwei unserer Kernthemen: Umweltschutz und Wachstumskritik.

Auf den öffentlichen Plätzen, die wir deutschlandweit ansteuern, bietet der Bauwagen die Gelegenheit, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Er ist der ideale Eisbrecher, um Diskussionen zwischen ÖDP-Politikerinnen und -Politikern mit den Menschen vor Ort zu eröffnen, und bietet mit all seinen Details zahlreiche Aufhänger für die Vermittlung unserer Parteipositionen. Warum ein nur ein herkömmlicher Infostand? An unserem Bauwagen kommen die Leute nicht so leicht vorbei...

Wie kam es zum Bauwagen?

Auf Initiative von Christian Rechholz hat der Bundesvorstand im Frühjahr dieses Jahres das Projekt "Bauwagen" als Wahlkampf-Projekt beschlossen. Aus Gründen der Nachhaltigkeit ist für uns selbstverständlich klar: Wir kaufen einen gebrauchten Wagen und bauen ihn so umweltfreundlich wie möglich um. Wir haben zahlreiche potenziell passende Wägen begutachtet und uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Wieso das ÖDP-Wappentier, die Biene, maßgeblich dabei geholfen hat, erklärt Christian Rechholz in diesem kurzen Video.

Auch den Innenausbau haben wir filmisch festgehalten - alle Videos zum Demokratie-Wagen findet ihr in der Bauwagen-Playlist auf unserem YouTube-Kanal. Zum Einsatz kam zum Beispiel gebraucht gekauftes Altholz, da wegen Rohstoffmangel derzeit quasi kein bezahlbares und nachhaltig angebautes Holz auf dem Markt zu finden ist. Gedämmt ist der Bauwagen übrigens mit Styropor, wie einige unserer Follower auf Social Media bereits festgestellt haben. Das Styropor war bereits im Wagen verbaut, als wir ihn gekauft haben - hätten wir selbst gedämmt, hätten wir natürlich ein anderes, umweltfreundlicheres Material verwendet, aber was schon da ist, muss man ja nicht extra rausreißen.

Was macht der Wagen jetzt?

In den Wochen vor dem Bundestagswahl (Endspurt!) ist unser ÖDP-Demokratie-Wagen auf Tour durch ganz Deutschland. An die 40 Stationen stehen auf dem Programm, das heißt, etwa 40 ÖDP-Verbände werden besucht, um der lokalen Presse einen Anlass zur Berichterstattung zu geben, eine tolle Kulisse für eine Wahlkampfveranstaltung zu schaffen und auch die Mitglieder vor Ort zu motivieren - von unserem Bauwagen sollen ja alle etwas haben.

Was machen wir nach der Bundestagswahl damit?

Nachhaltigkeit auf allen Ebenen - das gehört zu den Grundwerten der ÖDP. Ergo: Bei uns wird nichts weggeschmissen. Der Bauwagen ist natürlich extra so konzipiert, dass er auch über den 26. September 2021 hinaus Bestand hat. Die nächste Wahl kommt bestimmt! 2022 wählt zum Beispiel das Saarland einen neuen Landtag - das Bundesland, in dem wir bei der letzten Europawahl einen Platz im Europaparlament gewinnen konnten. 2023 dann ist Landtagswahl in unserem traditionell stärksten Bundesland Bayern. Und auch zwischen großen Wahlen lässt sich der Bauwagen für ÖDP-Aktionen gebrauchen. Schließlich wird der Umbau unserer Gesellschaft noch einige Zeit dauern...

Autor/in:
Fenya Kirst
Zurück